Think outside the box?

Gesellschaftlich ist spürbar geworden, dass ein Umdenken in Fragen der Erziehung ansteht. Was früher üblich war, wie bisher mit Kindern umgegangen wurde, was unter der „richtigen Erziehung“ verstanden wurde ist heute nicht mehr praktikabel, oft nicht mal mehr akzeptabel. Genau das stellt Eltern und auch pädagogisch arbeitendes Personal vor nahezu unlösbar scheinende Probleme – denn die Frage steht im Raum: Was ist nun das Richtige?
 
Nachdem Eltern selbst in Familien aufwuchsen, in denen alles andere als Gleichwürdigkeit oder Authentizität gelebt wurde, fehlen den mittlerweile Erwachsenen für Fragen der Kindererziehung oft die Vorbilder. Wonach sich also richten? Oder wogegen genau sich abgrenzen? Wir suchen nach Antworten, nach Richtungsweisern - wir suchen danach in Büchern, in Artikeln von Fachzeitschriften, bei Experten und bei anderen Menschen bzw. Experten. Doch wir vergessen dabei zu oft auf einen wichtigen Aspekt: Wir vergessen auf uns selbst.
 
Manchmal glauben wir anderen Menschen mehr als unserer eigenen Intuition. Wir geben den von Fachleuten gesagten Prognosen und Einstellungen oft mehr Gewicht, als unserer eigenen Wahrnehmung. Und hier, genau hier, setzt das Arbeiten und Wirken der FAMILYBOX an: Die FAMILYBOX bietet und schafft Raum für die persönliche und individuelle Entwicklung des Einzelnen.
 
Selbstverständlich gibt es verschiedene Erziehungsstile, Inhalte und Fachwissen, das es sich als pädagogisch tägige Person anzueignen gilt. Der Fokus jedoch bei allem Erlernten, bei allem Gehörten, bei allem Gelesenen sollten immer wir selbst als Individuum sein.
 
Die FAMILYBOX bietet Lerninhalte und Wissensvermittlung immer und ausschließlich nach dem Motto „Das Buffet ist angerichtet“. Und so wie bei einem Buffet kann jede/r Interessierte genau das herauspicken, was ihm/ihr gefällt, zusagt und entspricht.
 
Es geht immer um die eigene Wahrnehmung, um zu dem Gelernten auch eine eigene innere Haltung entwickeln zu können, damit ein Position-Beziehen möglich gemacht wird. Egal ob es dabei um Fragen des Alltags geht, um pädagogische Richtungen (wie Montessori, Waldorf, Reggiopädagogik und viele mehr) oder um ethisch moralische Grundthemen.
 
So werden wir zum „Fels in der Brandung“ für uns selbst – und somit auch für unsere Kinder bzw. für die uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen. Erst wenn ich weiß, wer ich bin, welches Wissen ich verinnerlichen mag, dann kann ich auch auf mein Gegenüber offen zugehen und es entsteht das, was in unserer Zeit Gebot ist: Akzeptanz, (Eigen)Verantwortung, Authentizität, Integrität und gefühlte, gelebte Gleichwürdigkeit.
 
„THINK OUTSIDE THE BOX“ ist das gelebte Motto der FAMILYBOX
 

familybox

familybox® - Verena Kreutzer
Pädagogisches ♡Bildungsinstitut
Favoritenstraße 88-90/9
AT-1100 Wien
+43 1 93 91 931 info@familybox.at